Logo Bundesamt für Gesundheit

Infomail 1/2016

Sektion Ernährung und Bewegung

Betriebliche Gesundheitsförderung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die aktuelle Ausgabe unserer Infomail steht für die Vielfalt unserer Gesundheitsthemen. Sie finden Informationen zur betrieblichen Gesundheitsförderung, zur Mobiltät und zur Ernährung. Wir wünschen Ihnen eine inspirerende Lektüre.

Neuer Schwung für die betriebliche Gesundheitsförderung

Kooperation | Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), die SUVA und Gesundheitsförderung Schweiz spannen zusammen, um ihre Aktivitäten in der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Prävention von nicht übertragbaren Krankheiten, ausserbetrieblichen Unfällen und psychischen Krankheiten voranzutreiben. Die drei Partner haben im Januar einen Vertrag unterzeichnet. Sie wollen bestehende Ressourcen und Kompetenzen bündeln sowie gemeinsame Ansätze und innovative Angebote entwickeln für Unternehmen, die sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden engagieren möchten. Der Ansatz erstreckt sich über die folgenden vier Handlungsfelder: Ergonomie, Bewegung, Ernährung und psychische Gesundheit.

» Bericht im Spectra Online

Erstes Pilotprojekt im neuen integrierten Modell der betrieblichen Gesundheitsförderung

Gesundheit im Betrieb | Als erste Aktion aus der neuen Kooperation in der betrieblichen Gesundheitsförderung (siehe oben) hat die Migros Waadt das Pilotprojekt MWell lanciert. Auf Basis individueller Untersuchungen in den vier Handlungsfeldern Ergonomie, Bewegung, Ernährung und psychische Gesundheit wird ein Gesundheitsprofil für alle Mitarbeitenden erstellt. Aufgrund dieses Profils, das mit einer Internetplattform verbunden ist, können individuelle Massnahmen und strukturelle Vorkehrungen auf firmenübergreifender Ebene erstellt werden. Die ersten Resultate werden Mitte 2016 erwartet.

KOMO löst Dienstleistungszentrum für innovative und nachhaltige Mobilität ab

Mobilität | Anfang 2016 hat die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO) die Aufgaben des ehemaligen Dienstleistungszentrums für innovative und nachhaltige Mobilität (DZM) übernommen. Sie wird unter Federführung des Bundesamts für Energie (BFE) von den Bundesämtern für Raumentwicklung (ARE), Strasse (ASTRA), Umwelt (BAFU), Gesundheit (BAG) und Verkehr (BAV) betrieben. Das BAG beteiligt sich unter dem gesundheitsförderlichen Aspekt der Förderung des Langsamverkehrs.

» www.energieschweiz.ch/komo

Innovative Mobilitätsprojekte gesucht

Ausschreibung | Haben Sie eine Idee entwickelt, wie nachhaltige Mobilität heute schon besser gestaltet und umgesetzt werden kann? Braucht das Projekt finanzielle Anschubfinanzierung, damit es zum Fliegen kommt, oder möchten Sie Ihr erfolgreiches Projekt weiter ausbauen? Die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO) fördert die Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen für zukunftsweisende Mobilitätsformen und -angebote. Eingaben für die nächste Finanzierungsrunde sind bis am 30. April 2016 möglich.

» www.energieschweiz.ch/komo

Hohe Lebensqualität von Schülerinnen und Schülern

HBSC | Am 15. März wurde der internationale Bericht über Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) vorgestellt. Er umfasst Daten aus 42 Ländern und eine grosse Anzahl von Themen: vom Gesundheitsverhalten über Früchte- und Gemüsekonsum, Süssgetränkekonsum und psychisches Wohlbefinden bis zum Substanzkonsum. Der Bericht zeigt unter anderem, dass die Lebensqualität international generell als hoch eingeschätzt wird. Im internationalen Vergleich liegen die Schweizer Schülerinnen und Schüler im Mittelfeld bezüglich Frühstücken. Bei Übergewicht/Adipositas sowie Früchte- und Gemüsekonsum schneiden sie gut ab. Das Bewegungsverhalten der Jungen scheint gegenüber dem der Mädchen weiterhin besser zu sein und mit dem Alter nimmt bei beiden Geschlechtern der Bewegungsumfang ab.

» HBSC International Report

 

Die Spezialauswertung «Habitudes alimentaires, activité physique, usage des écrans et statut pondéral chez les élèves de 11 à 15 ans en Suisse» wird im Mai veröffentlicht.

» www.hbsc.ch

Gesünder alt werden - Erkenntnisse und Projekte

Nutrinet | Am 20. Mai 2016 findet die Nutrinet-Frühlingstagung auf dem Campus Liebefeld statt. Die Veranstaltung dreht sich um das Thema Ernährung im Alter – gesünder alt werden. Präsentiert werden aktuelle Forschungsergebnisse, vielversprechende Projekte und Erfahrungen aus dem Praxisalltag.

» Programm und Anmeldung der Nutrinet-Frühlingstagung 2016

Weitere Save the dates: Veranstaltungen im Herbst 2016

Events | Im November finden wiederum zwei wichtige Veranstaltungen für Fachpersonen in den Bereichen Ernährung und Bewegung statt. Reservieren Sie sich bitte diese Termine. Weitere Informationen folgen in der nächsten Infomail.
 

26.10.2016, Fachtagung hepa.ch, Magglingen

03.11.2016, Wissensaustausch MOSEB, BAG, Campus Liebefeld

29.11.2016, Jahreskonferenz actionsanté, BAG, Campus Liebefeld

Unser Indikator im März 2016:
Täglicher Früchtekonsum bei 15-jährigen Schülerinnen und Schülern

Was kommt im Juni 2016?

Vorschau | Informieren werden wir Sie in der nächsten Ausgabe über die 9. Aktualisierung der MOSEB-Indikatoren sowie die Publikation des Berichts zum vorgeschlagenen NCD-Indikatoren-Set für das zukünftige Monitoring-System NCD zur Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten.